E-Car-Sharing zum Anfang: Wie die Stadtwerke Neuss Mobilitätsplattformbetreiber werden

Energiewende, Digitalisierung und neue Mobilitätskonzepte – Trends verändern das Umfeld, in dem Stadtwerke und Energieversorger agieren. Angetrieben durch diese Veränderungen verfolgen viele den Ausbau von umweltfreundlichen Energieformen sowie die Entwicklung hin zu einem digitalen Unternehmen, um sich nachhaltig am Markt zu positionieren. So auch die Stadtwerke Neuss in Nordrhein-Westfalen, der Energieversorger für die 150.000 Bürger der Stadt.Doch mit welchen neuen Angeboten und Geschäftsmodellen anfangen? Welche Technologien und Partner werden für die Umsetzung gebraucht? Und wie sicherstellen, dass langfristig ein nachhaltiges und profitables Geschäftsmodell entsteht? Fragen, die sich auch die Stadtwerke Neuss gestellt haben und auf die Innoloft Antworten hat. Wie wir diese Antworten finden – dazu nun mehr.

Von der Idee zum Geschäftsmodell

Als Innovationstreiber unterstützen wir von Innoloft bei der Ideenfindung, Geschäftsmodellentwicklung als auch der entsprechenden Umsetzung. Im ersten Schritt wurden in einem gemeinsamen Workshop mit den Stadtwerken Neuss innovative Ideen zu neuen Geschäftsmodellen sowie deren Funktionsweise erläutert und Einnahmequellen als auch Kostenstrukturen evaluiert. Ziel ist es, gemeinsam ein auf die Anforderungen des Kunden zugeschnittenes Geschäftsmodell zu erarbeiten. Im Fokus der Stadtwerke Neuss stand vor allem die Schaffung eines neuen, umfassenden Mobilitätsangebots sowohl für die eigenen Mitarbeitenden als auch für Kunden*innen, Bürger*innen und Besucher*innen der Stadt Neuss.Als Lösung soll nun eine Mobilitätsplattform dienen, die langfristig Zugang zu flexibler Mobilität in Neuss in Form von elektrischen Sharing-Angeboten bietet. Einnahmen werden einerseits direkt durch den Sharing-Betrieb erzielt, andererseits auch durch Kooperation mit lokalen Unternehmen.

Passende Umsetzungspartner aus dem Innoloft Innovationsnetzwerk

Nach Festlegung des Geschäftsmodells werden die zur Umsetzung benötigten Komponenten ermittelt und mit bereits vorhandenen Ressourcen des Kunden abgeglichen. Für die zusätzlich zu beschaffenden Komponenten wird der Markt nach potenziellen Partnern gescreent. Hierzu nutzen wir vorrangig unser digitales Innovationsnetzwerk, welches über 4000 Produkte von innovativen Startups und etablierten Unternehmen als Lösungsanbieter abbildet.Das Aachener Startup Digital Mobility Solutions (kurz “MOQO”) – als Teil unserer Netzwerks – wurde im Neusser Projekt bspw. mit der technischen Umsetzung der Sharing-Angebote beauftragt. MOQO bietet eine Shared Mobility Plattform als White-Label-Lösung an, über welche die unterschiedlichsten Fahrzeuge eingebunden und Nutzern zur Verfügung gestellt werden können. Die Plattform digitalisiert dabei von der Buchung über die Abrechnung bis hin zur Führerscheinvalidierung alle Prozesse.

Die Wirtschaftlichkeit bleibt nicht auf der Strecke

Parallel wird auf Basis von indikativen Angeboten eine detaillierte Wirtschaftlichkeitsberechnung durchgeführt. Hierzu werden alle absehbaren Kosten summiert und anschließend ein tragfähiges Geschäftsmodell bzw. ein umfassender Finanzplan entwickelt. Nach Abstimmung der Wirtschaftlichkeitsberechnung werden die in Frage kommenden Partner ausgewählt. Neben den finanziellen Gesichtspunkten werden auch Schnittstellenfunktionen und Integrierbarkeit berücksichtigt.Ergänzend zur Konzeptarbeit begleiten wir ebenfalls die Projektumsetzung. Hierbei stellen wir als Projektmanager sicher, dass nicht nur alle Beteiligten reibungslos zusammenarbeiten, sondern auch alle Komponenten nahtlos zusammenfinden.

Ein Ergebnis mit Zukunft

Die Stadtwerke Neuss konnten somit als Resultat unserer gemeinsamen Arbeit ihre ersten zwei Mobilstationen eröffnen. Den Menschen in Neuss stehen hier ab sofort vier elektrische Renault Zoes zur Verfügung, die über eine Buchungsplattform entliehen werden können. Langfristig werden die Mobilstationen um weitere Mobilitätsformen bzw. Fahrzeugtypen ergänzt. Dann wird es Kunden möglich sein, auch auf E-Rollern durch die Straßen Neuss’ zu gleiten. Komplettiert wird das Angebot mit Pedelecs. Auch eine Aufstockung mit Hinblick auf die Anzahl der Stationen ist geplant. Zudem freut sich der Neusser Bauverein bereits jetzt über eine Kooperation mit den Stadtwerken. Dieser kann in den kommenden Wochen seinen Mietern ebenfalls zwei elektrische Renault Zoes in einem seiner Wohnquartiere zur Nutzung anbieten.

Mit dem Innovationsnetzwerk Innoloft innovative Geschäftsfelder erschließen

Das Beispiel der Stadtwerke Neuss zeigt, dass Trends erfolgreich neue Geschäftsfelder für Energieversorger schaffen und dass bei der Umsetzung entsprechender Angebote und Geschäftsmodelle oftmals auf bereits vorhandene Lösungsanbieter zurückgegriffen werden kann. Deshalb bietet das Innoloft Innovationsnetzwerk Unternehmen die Möglichkeit, nach innovativen Produkten und Dienstleistungen zu suchen und direkt über die Plattform mit dem entsprechenden Anbieter in Kontakt zu treten.Zudem unterstützen wir auf unterschiedliche Weise bei der schnellen und kostengünstigen Entwicklung von neuen Geschäftsmodellen sowie bei der Entwicklung von ganzheitlichen Innovationsprozessen. Bei Interesse an unseren Angeboten und Leistungen wende dich gerne direkt an uns und vereinbare noch heute einen unverbindlichen Termin. 

Related Articles

15 Fragen an…

Dr. Desiree-Jessica Pely & Jacqueline-Amadea Pely – loyee.io Dr. Desiree-Jessica Pely, Finanzwissenschaftlerin und Informatikerin, und Jacqueline-Amadea Pely, Medien-, Kommunikations- und Technologiemanagement, sind nicht nur CEO…

RWTH IP goes ISS

RWTH IP goes ISS | Forscher des Instituts für Strukturmechanik und Leichtbau (SLA) an der RWTH Aachen haben ein geeignetes Stecksystem entwickelt, mit dem Satelliten…